Kopfzeile

Inhalt

  • Strategie | Konzept

    Die städtische Strategie verfolgt zentrale Ziele:

    • Verwahrlosung entgegenwirken; durch bedarfsgerechte Angebote
    • Sicherheit erhöhen; durch verstärkte Repression
    • Image verbessern; durch aktive Kommunikation
    • Best Practice-Strategie im Bereich der Suchtprävention; durch das Programm «Communities That Care (CTC)»

    Einen Überblick über die sich in Umsetzung befindlichen Massnahmen aus dieser Strategie finden Sie hier.

    Zeitplan Strategie Sucht- und Drogenpolitik

    01.02.2024 Abstimmung Gemeinderat
    09.06.2024 Volksabstimmung (sofern vom Gemeinderat angenommen)

    Dokumente zum Download:

    Schlüsselprojekte

    Betriebskonzept

      Kontakt- und Anlaufstelle Konsumraum
    Öffnungszeiten  Ca. 8.00 – 23.30 Uhr Ca. 11.00 – 19.00 Uhr
    Angebote Aufenthalt, Gassenküche, Körperpflege, medizinische Grundversorgung, Kleider waschen, Beratung, Vernetzung zu Ämtern, Jobbörse, Beschäftigung Begleiteter Konsum (Injektion, Inhalation, Schnupfen), Abgabe von Konsumationshilfsmitteln, Triage zu Beratung und weitergehender Begleitung
    Zielgruppe/n Drogenkonsumierende
    Obdachlose
    Personen in Notlagen
    weitere
     
    Drogenkonsumierende in akuter Suchtphase (ca. 150 P)
    • Volljährig
    • Lebensmittelpunkt/ Wohnsitz in GR
    • Keine akute Fremdgefährdung
    • Registrierung notwendig
    Sicherheit Eigener Eingang
    Freier Zugang
    Feuerschutz
     
    Eigener Eingang
    Zugangskontrolle
    Feuerschutz
    Innenplatzaufsicht
    Abschliessbare Sicherheitstüren
    Notfallknöpfe zur Alarmierung Blaulichtorganisationen
    Luftansicht Sägenstrasse 75
    Luftansicht Sägenstrasse

    Strategie Sucht des Kantons Graubünden

    Die Regierung hat zum Thema Sucht eine kantonale Strategie verabschiedet. Die betroffenen Dienststellen koordinieren ihre Aktivitäten von der Prävention bis zum Strafvollzug künftig stärker.

    Zur Medienmitteilung des Kantons

    Zugehörige Objekte