Kopfzeile

Inhalt

  • Bauen und Energie

    Beratungen im Bereich Energieeffizienz

    Das kantonale Amt für Energie und Verkehr bietet folgende Dienstleistungen an:

    • telefonische Vorgehensberatung für Bauherrschaften
    • neutrale, kostenlose und persönliche Beratung im Amt für Planer und Bauherrschaften
    • Information über Förderprogramme und Bearbeitung der Beitragsgesuche
    • Beratung über Baustandards, wie z.B. MINERGIE
    • MINERGIE-Zertifizierung
    • Kurse für Planer und Baufachleute
    • Informationsveranstaltungen für Bau- und Energieinteressierte.
       

    Das Gebäudeprogramm

    Bund und Kantone wollen mit dem Gebäudeprogramm den Energieverbrauch im Schweizer Gebäudepark erheblich reduzieren und den CO2-Ausstoss senken. Über 40% des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in der Schweiz fallen im Gebäudebereich an. Rund 1,5 Mio. Häuser sind energetisch dringend sanierungsbedürftig - jährlich wird aber nur gerade 1% der bestehenden Liegenschaften erneuert.
    Mit einer Sanierung kann hier viel bewirkt werden: In einigen Gebäuden sinkt der Wärmebedarf um mehr als die Hälfte. Wird gleichzeitig die herkömmliche Energieversorgung durch erneuerbare Energien ersetzt, ist der positive Effekt auf das Klima noch grösser.

     

    Was wird gefördert?

    Das Gebäudeprogramm unterstützt Sie mit Förderbeiträgen, wenn Sie den Energieverbrauch oder den CO2-Ausstoss Ihrer Liegenschaft vermindern. Gefördert werden bauliche Massnahmen wie:

    • die Wärmedämmung der Gebäudehülle
    • der Ersatz fossiler oder konventionell-elektrischer Heizungen durch Heizsysteme mit erneuerbaren Energien oder durch den Anschluss an ein Wärmenetz
    • umfassende energetische Sanierungen oder Sanierungen in grösseren Etappen sowie Neubauten im Minergie-P Standard

    Kantonale Unterschiede

    Die Kantone legen individuell fest, welche Massnahmen sie zu welchen Bedingungen fördern. Der GEAK Plus (Gebäudeausweis der Kantone) (https://www.geak.ch/) hilft Ihnen bei der vorausschauenden Planung Ihres Bauprojektes und ist teilweise auch Bedingung für den Erhalt von Förderbeiträgen. Der Kanton Graubünden (Förderprogramm) fördert Massnahmen an der Gebäudehülle, haustechnische Anlagen zur Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Energieträgern (Wärmepumpen, Holzheizungen, thermische Solaranlagen, Komfortlüftungsanlagen, Anschluss Wärmenetz und Wärmeverbund), Neubauten mit Vorbildcharakter oder die Installation von Photovoltaikanlagen speziell für eine erhöhte Winterstromproduktion. Beitragsgesuche sind rechtzeitig vor Baubeginn einzureichen.

    Minergie
    Minergie ist ein Schweizer Baustandard für neue und modernisierte Gebäude. Die Marke wird von der Wirtschaft, den Kantonen und dem Bund gemeinsam getragen.
    Im Vordergrund steht der Komfort der Nutzerschaft. Ermöglicht wird dieser Komfort durch eine hochwertige Gebäudehülle und eine systematische Lufterneuerung.
    Minergie-Bauten zeichnen sich zudem durch einen sehr geringen Energiebedarf und einen möglichst hohen Anteil an erneuerbaren Energien aus.

    Weitere Informationen finden Sie nachfolgend.

    Energieberatung

    Bei Bauvorhaben berät Sie der Kanton Graubünden. Die Abteilung Energieeffizienz des Amtes für Energie und Verkehr erteilt Bauherren und Planern telefonische Auskünfte zu allen Fragen der nachhaltigen…

    Bei Bauvorhaben berät Sie der Kanton Graubünden. Die Abteilung Energieeffizienz des Amtes für Energie und Verkehr erteilt Bauherren und Planern telefonische Auskünfte zu allen Fragen der nachhaltigen Bauweise. Interessierte werden nach telefonischer Voranmeldung persönlich im Amt beraten. Kontakt Abteilung Energieeffizienz: 081 257 36 30.

    Zugehörige Objekte