Kopfzeile

Inhalt

  • Bündner Kunstmuseum

    In den beiden Häusern, der Villa Planta und dem Erweiterungsbau mit ihren verschiedenen Raumqualitäten, lässt sich Kunst auf ganz unterschiedliche Art erleben.
    Die Sammlung des Bündner Kunstmuseums entwickelte sich seit ihrer Gründung um 1900 aus der spezifischen kulturellen Situation Graubündens: Dazu gehört die Prägung durch die Gebirgslandschaft ebenso wie das Wechselspiel von Auswanderung und Tourismus.
    Das Bündner Kunstmuseum kann auf eine über 100-jährige fokussierte Sammlungstätigkeit zurückblicken. Mit zahlreichen Werken von Angelika Kauffmann, der Künstlerfamilie Giacometti, Ernst Ludwig Kirchner, der Künstlergruppe «Rot-Blau», die alle einen engen Bezug zum Kanton Graubünden haben und heute kunstgeschichtlich bedeutend sind, wurde ein unverwechselbares Sammlungsprofil geschaffen. Im Bereich der Gegenwartskunst widerspiegelt die Sammlung aber auch die Vielfalt des zeitgenössischen Kunstschaffens.
    Jährlich finden fünf bis sechs Ausstellungen statt.
    Das Bündner Kunstmuseum besteht aus der Villa Planta (rechts) und dem 2016 eröffneten Erweiterungsbau.

    Öffnungszeiten

    DI - SO: 10 Uhr - 17 Uhr; DO 10 Uhr - 20 Uhr, Montag geschlossen