Kopfzeile

Inhalt

  • Vorbezug oder Verpfändung für Wohneigentum

    Die Freizügigkeitsleistung/das Altersguthaben kann zum Erwerb von Wohneigentum oder zur Rückzahlung von Hypotheken vorbezogen oder verpfändet werden. Ein Vorbezug oder eine Verpfändung ist nur für selbst benutztes Wohneigentum am Wohnsitz oder dem gewöhnlichen Aufenthaltsort der versicherten Person möglich. Für Zweit- und Ferienwohnungen sind weder ein Vorbezug noch eine Verpfändung zugelassen.

    Bitte beachten Sie die unten bereitgestellte Informationen über den Vorbezug bzw. die Verpfändung.

    Eine Berechnung über die Reduktion der Altersleistungen nach einem Vorbezug für Wohneigentum kann bei der Geschäftsstelle der Pensionskasse angefragt werden.

    Zwingend benötigte Beilagen zum Antrag für einen Vorbezug:
    a) Grundbuchauszug oder notariell beglaubigter Kaufvertrag
    b) Nachweis für Sicherstellung der Restfinanzierung (z.B. Hypothekarvertrag)

    Das Begehren für einen Vorbezug bzw. eine Verpfändung von Vorsorgegelder für den Erwerb von Wohneigentum steht in der Rubrik "Publikationen" zum Herunterladen bereit.